3. Kooperation mit Grundschulen

3.1 Regionale und schulische Voraussetzungen

 

Durch den in den letzten Jahren verstärkt auftretenden Zuzug bildungsnaher Familien mit Kindern im Grundschulalter ist in der Kreuzberger Bevölkerung ein deutlicher demografischer Wandel beobachtbar.

Das bisher in hohem Maße beim Übergang in die Oberschule erfolgende Abwandern von Schülerinnen und Schülern in andere Regionen trug bisher dazu bei, dass dieser Prozess sich bisher recht zeitverzögert in der Schülerschaft der Robert-Koch-Schule widerspiegelt. Dem gegenüber steht der von Eltern zunehmend formulierte Wunsch, ihre Kinder zukünftig an attraktiven Gymnasien innerhalb der Region anmelden zu wollen.

 

3.2 Zielsetzung

 

Das Robert-Koch-Gymnasium möchte sich bewusst der Herausforderung stellen, den aus dem Bevölkerungswandel Kreuzbergs resultierenden Anforderungen gerecht zu werden und leistungsfähigen und leistungsbereiten Schülerinnen und Schülern unabhängig von der Herkunft eine gymnasiale Perspektive innerhalb der Region anzubieten.

Auf der Öffnung unserer Schule gegenüber unserem Schulumfeld liegt dabei unser besonderes Augenmerk.

 

3.3 Erfassung gewünschter Formen der Kooperation

 

Zwischen der Schulleitung des Robert-Koch-Gymnasiums sowie den Schulleiterinnen einiger Grundschulen werden Gespräche geführt, um sinnvolle und zielgerichtete Kooperationsformen möglichst vollständig zu erfassen. Genannt wurden hierbei vor allem

  • kindgerechte Information über Schulaktivitäten
  • Hospitationsgelegenheiten für Grundschüler im Unterricht des Gymnasiums
  • Probeunterricht
  •  Projektnachmittage für interessierte Schülerinnen und Schüler einzelner Klassen
  • Gesprächsrunden mit Eltern
  • Informationen der   Lehrerinnen und Lehrer der Jahrgangskonferenzen 5 und 6 über Angebote und Anforderungen des Robert-Koch-Gymnasiums
  • Informationen der Eltern auf Klassenelternabenden und Schulfesten der Grundschulen
  • Schulführungen durch das Robert-Koch-Gymnasium für Gruppen interessierter Eltern der Grundschulen
  • feste Ansprechpartner am Robert-Koch-Gymnasium
3.4 Umsetzung der Kooperation

 

Um den Übergang von für den gymnasialen Bildungsgang geeigneten Schülerinnen und Schülern am Robert-Koch-Gymnasium langfristig vorzubereiten und gleichzeitig die Transparenz unserer Arbeit für die Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer der Grundschülerinnen und Grundschüler zu erhöhen, werden vielfältige Beratungs- , Informations- und Kennenlernangebote organisiert.

Als feste Ansprechpartnerin fungiert eine Lehrkraft des Robert-Koch-Gymnasiums (Frau Ogorek) als Grundschulkoordinatorin.

 

Seit dem Schuljahr 2012/13 wurden bisher folgende Maßnahmen zur Anbahnung von Kooperationen durchgeführt:

 

3.4.1 Schriftliche Information über Kennenlernangebote

 

Zur ersten Kontaktaufnahme mit potentiellen Gymnasiasten und deren Elternhäusern wurden alle Kreuzberger Grundschulen mit einem Schreiben über Informationsangebote des Robert-Koch-Gymnasiums (Anlage 5.4.1a) sowie Kopien des „Kluge Köpfe kennen Koch“ – Rätsels (Anlage 5.4.1b) versorgt und zur Teilnahme motiviert.

 

3.4.2 Veranstaltungen für Schülerinnen und Schüler

 

  • Experimentiernachmittage
  • Urkundenverleihung und Schulführung für Rätselgewinner
  • Gesprächsrunden über Angebote der Robert-Koch-Schule vor Ort
  • Information über das Robert-Koch-Gymnasium in Klassen der Grundschule
  • „RKO live“ – Hospitationstage
  • Probeunterricht
3.4.3 Veranstaltungen für Eltern

 

  •       Information über das Robert-Koch-Gymnasium auf Klassenelternabenden und Veranstaltungen zum Übergang an die Oberschule (Podiumsdiskussionen, Schulbörsen, runde Tische etc.)
  • Schulführungen
  • Hospitationsgelegenheit für Eltern von Grundschülerinnen und Grundschülern im Unterricht

 

3.4.4 Veranstaltungen für Klassenleiterinnen und Klassenleiter

 

  • gemeinsame Jahrgangskonferenz 5/6

 

3.5 Tag der offenen Tür

 

Jährlich findet der „Tag der offenen Tür“ als Informationsveranstaltung statt.

Für die Veranstaltung wird auf der Homepage ( Anlage 5.5a ) und per Flyer ( Anlage 5.5b ) an allen Grundschulen geworben.

 

3.6 Perspektiven

 

Durch die bisherigen Tätigkeiten konnten Schülerinnen und Schüler von 19 Kreuzberger Grundschulen sowie deren Eltern angeregt werden, sich mit der Unterrichtstätigkeit und den außerunterrichtlichen Angeboten des Robert-Koch-Gymnasiums zu befassen und häufig auch mehrfach an unterschiedlichen Veranstaltungen teilzunehmen.

Der beschrittene Weg der Öffnung gegenüber dem schulischen Umfeld erzeugt positive Resonanz und wird einer der weiteren Schwerpunkte der Arbeit des Robert-Koch-Gymnasiums darstellen.