Das ROBERT-KOCH-GYMNASIUM ist ein Lebensraum, geprägt von Offenheit, gegenseitigem Respekt und Toleranz.

Schulchronik

1876 Neubau einer Doppelschule am Urban. Sie beherbergt die 83. Gemeindeschule für Knaben und die 93. Gemeindeschule für Mädchen. Beide Schulen haben jeweils einen gesonderten Eingang und sind auf der Hofseite durch eine Mauer voneinander getrennt.
1939 Das Gebäude Dieffenbachstr. 60/61 wird von der Carl-Michaelis-Oberrealschule genutzt. Die Zusammenlegung mit der Borsig-Realschule macht eine Erweiterung des Turnhallenbaus erforderlich.
1945 Die Litzmann-Schule in der Schleiermacherstr. 23 wird in Robert-Koch-Schule umbenannt. Hier werden jetzt die Schüler aller höheren Schulen des Bezirks zusammengefasst. Allmählich wächst ihre Zahl auf mehr als 1000 an.
1946 Teilung der Schule in der Schleiermacherstraße in einen mathematisch – naturwissenschaftlichen Zweig, der den Namen Robert-Koch-Schule behält, und einen neusprachlichen Zweig, der die Bezeichnung Leibniz-Schule von einem ehemaligen Gymnasium am Mariannenplatz übernimmt. Bis 1950 bleiben beide Schulen in demselben Gebäude.
1950 Umzug der Robert-Koch-Schule in die Dieffenbachstr. 60/61.