Fachbereich Darstellendes Spiel

Theater entfaltet sich in der Dialektik von Spielen und Zuschauen, darin liegt die Lebendigkeit von Theater als Kunstform begründet.

T exte lernen

H andlungsräume öffnen

E rleben von Beifall

A ufführungen

T heaterbesuche

E ntwicklung in der Gruppe

R ollen spielen

Am Robert-Koch-Gymnasium hat das Fach Darstellendes Spiel (ehemals Theater) schon eine lange Tradition und erfreut sich einer großen Nachfrage. Es werden eine AG für die Sekundarstufe I, ein Kurs im Rahmen des Wahlpflicht-Unterrichts der 10. Klassen und Grundkurse in der Oberstufe (Klasse 11/12-vier Semester) angeboten. Das Fach Theater kann als 5. Prüfungskomponente im Abitur gewählt werden.

Die Schüler lernen mit ihrem Körper und ihrer Stimme zu spielen. Sie trainieren den Umgang mit Raum, Zeit und Rhythmus und arbeiten mit der Improvisation als wichtige Technik zum Entwickeln von Szenen. Konditionssteigerung und körperliche Vorbereitung auf die darstellerische Arbeit sind ebenfalls zentrale Elemente des Faches.

Es wird Verantwortung für die Gruppe und für das Gelingen der gemeinsamen Arbeit übernommen. Das Selbstbewusstsein, die Kritikfähigkeit und die Zuverlässigkeit der Schüler werden gestärkt. Im Unterricht erfahren sie viel zur Geschichte des Theaters, zu Theatertheorien und bekannten Theaterregisseuren. Eine Besonderheit bei der Bewertung der Leistungen sind die spielpraktischen Klausuren, die unseren kreativen Schülern entgegen kommen.

Wichtig ist, dass viel Lust mitgebracht wird, um Neues und Ungewöhnliches zu probieren.

Endprodukte dieser Arbeit sind kurze, episodenhafte Szenenfolgen oder ganze Theaterstücke, die selbst entwickelt oder adaptiert wurden und in der Schule oder in Theatern, mit denen wir Kooperationen pflegen, aufgeführt werden. Die Schüler sind hierbei nicht nur die Schauspieler, sondern arbeiten auch in den Bereichen Dramaturgie, Regie, Bühnenbild und Technik.

Fachverantwortliche

Ansprechpartnerin ist Frau Lehmann